J Ä N N E R 2018

27. Dezember 2017

1.1.  HOCHFEST  DER  GOTTESMUTTER  MARIA  9.00 Festmesse

6.1.  ERSCHEINUNG  DES  HERRN  9.00 Festmese

26.1. Dienerin Gottes Mutter Maria vom Kreuz + 1906

Aktuelle Heilige:  Dienerin Gottes Mutter Maria vom Kreuz + 26.1.1906

                                  28.1.  Hl. Thomas von Aquin

Thron


Gott sei uns gnädig und segne uns.

Er lasse über uns sein Angesicht leuchten

damit auf Erden sein Weg erkannt wird

und unter allen Völkern sein Heil.

(Psalm 67)

 

Krippe

 

Am 12. Juli 1898 kamen sieben Schwestern von Lemberg nach Wien, um ein Kloster der Ewigen Anbetung nach der Lebensweise von Franziskus und Klara zu errichten. So sind es dieses Jahr 120 Jahre. Mutter Maria vom Kreuz, die unseren Orden von Frankreich nach Polen verpflanzt hatte, hoffte durch diese Gründung in Wien den Segen und die Barmherzigkeit Gottes auf Wien und ganz Österreich herabzuflehen. Dieses Anliegen ist auch heute noch sehr aktuell.

 

Kirche

 

A K T U E L L E   H E I L I G E :

 

Mutter Maria Morawska vom Kreuz                            Hl. Thomas von Aquin

Mutter Maria vom Kreuz                                                   Hl. Thomas von Aquin

 

Dienerin Gottes Mutter Maria vom Kreuz, geborene Ludwika Nalecz-Morawska,  erblickte am 22. August 1842 das Licht der Welt bei Gnesen in Polen.

Ihr Vater, Hieronim Wojciech Morawski schlug zuerst die Laufbahn eines Lehrers, war aber bald auch als Bürgermeister von Brzeziny tätig. Er war mit der adeligen Thekla Lenczewska verheiratet.

Am 8. Dezember 1858 wurde die sechzehnjährige Ludwika in eine neu gegründete Schwesterngemeinschaft eingekleidet, zu deren Lebensweise Bußgürtel und Bußhemd gehörten. Die "Vermauerten" nannte das Volk von Warschau die Schwestern mit der überaus strengen Lebensweise. Mit 23 Jahren mußte sie das Kloster verlassen, vertrieben von den Russen.

Sie suchte eine neue Heimat in Frankreich, in Versailles und in Troyes. Dort trat sie in die Gemeinschaft, die von M. Maria Clara Boillevaux und dem Kapuzinerpater Bonaventura Heurlaut 1854 gegründet wurde, die dem regulierten dritten Orden des hl. Franziskus angehörte und kontempaltiv in der Anbetung des Altarsakramentes lebte.

Nach vier Jahren trieb es sie wieder in die polnische Heimat. Dort mußte sie mit ihren Schwestern von einem Haus in das andere umziehen: Granow - Gnesen - Lemberg. Dann eine Gründung in Marburg und schließlich in der Kaiserstadt Wien. Wo immer die Mutter ein Haus gründete: das erste war die Errichtung eines Thrones für den Herrn in der Eucharistie - die Anbetung.

Bei ihrer strengen Lebensweise und den vielen Bettelreisen durch Europa litt ihre Gesundheit. Ihr Leben war und blieb Anbetung und Gründung von Häusern.

Am 26. Jänner 1906 ging diese ungewöhnliche tapfere Frau aus ihrem gekreuzigten Leben in die unvergängliche Anbetung des Himmels.

              - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Der hl. Thomas von Aquin wurde um 1225 aus gräflichem Geschlecht geboren. Mit fünf Jahren wurde er Benediktinern auf Monte Cassino zur Erziehung übergeben, trat siebzehnjährig in den Dominikanerorden ein und wurde zur Fortsetzung seiner Studien nach Paris geschickt. Hier wurde Albertus Magnus sein Lehrer. 1252 begann er seine Lehrtätigkeit in Paris. Während eines längeren Aufenthaltes in Italien erwarb er sich gründliche Kenntnisse des Aristoteles. In den Jahren 1269 bis 1272 war er der gefeiertste Lehrer der Theologie in Paris. 1272 bis zu seinem Tod lehrte er an der Ordensuniversität in Neapel. Er starb auf dem Wege zum 2. Konzil von Lyon am 7. März 1274.

Ihm verdankt die Kirche die Liturgie für das Fronleichnamsfest, besonders die schönen Sakramentshymnen.