J Ä N N E R 2017

28. Dezember 2016

1.1.  HOCHFEST  DER  GOTTESMUTTER  MARIA  9.00 Festmesse

6.1.  ERSCHEINUNG  DES  HERRN  9.00 Festmesse

26.1. Dienerin Gottes Mutter Maria vom Kreuz + 1906  7.00 Hl. Messe

Aktuelle Heilige:  4.1.  Hl. Angela von Foligno

                           8.1.  Hl. Severin

Weihnachten

Lasst uns im Neuen Jahr immer und überall die Fürbitte der gnadenvollen Mutter erfahren, die uns den Urheber des Lebens geboren hat!

Weihnachten

Im Licht des Ewigen Wortes steht unsere Zeit, auch dieses neu begonnene Jahr  2017!

So wünschen wir allen ein gesegnetes, gnadenreiches und gutes Neues Jahr 2017 !

AKTUELLE   HEILIGE :

Hl. Angela von Foligno                Hl. Severin

Hl. Angela von Foligno          Hl. Severin

Angela, als Kind reicher Eltern in Foligno Umbrien geboren, soll einen reichen Gutsbesitzer geheiratet und zunächst ein ausschweifendes Leben geführt haben.

Um das Jahr 1285 hörte sie rein zufällig die Predigt eines Franziskaners in der Kirche San Feliciano in ihrer Heimatstadt und änderte ihren Lebensstil. Ihrem Mann erklärte sie, dass sie ein Gelübde der Enthaltsamkeit abgelegt habe. Innerhalb kurzer Zeit starben ihre Mutter, ihr Mann und alle ihre Kinder. Daraufhin verkaufte sie ihren ganzen Besitz und den Schmuck und verteilte den Erlös an die Armen. 1290 trat sie in den Dritten Orden der Franziskaner ein.

Sie führte ein Leben der Buße und der Armut, sammelte Menschen um sich, die sie zu einem vertieften religiösen Leben führte und widmete sich karitativen Aufgaben, besonders der Plfege Aussätziger. Die zahlreichen mystischen Erlebnisse, die sie im Lauf ihres Lebens erfuhr, wurden von ihrem Beichtvater aufgezeichnet und von der katholischen Kirche geprüft und bestätigt.

Am 4. Januar 1309 starb Angela im Alter von 60 Jahren. Ihr Grab befindet sich in der Franziskanerkirche in Foligno.

1693 sprach Papst Innozenz XII. Angela von Foligno selig. Am 9. Oktober 2013 erhob Papst Franziskus sie zur Heiligen.

 

HL. SEVERIN

Geboren um 410 in Italien, dürfte römischer Offizier oder Beamter gewesen sein. Als 40-Jähriger lebte er zunächtst als Einsiedler in Asturis (Klosterneuburg) und machte sich die prekäre Situation dieses Grenzgebietes durch Kundschafter bewusst. Gerade in Norikum herrschten damals chaotische Verhältnisse. Abendteurer, Landsknechttypen, flüchtige Sklaven, versprengte germanische Krieger, Verbrechertypen und Ganoven übelster Art hielten sich dort auf. In dieser Zeit, in der keiner dem anderen traute, steht Severin als fürsorglicher Mönch: glaubwürdig und mit innerer Autorität.

Er war, als erster Caritasapostel, für andere da. Er hat ausgehalten mitten im Umsturz der Dinge und war eine Persönlichkeit, zu der es keine Parallele gab.

Er starb am 8. Januar 482 in Favianis (Mautern an der Donau). Sein Grab ist in der Pfarrkirche von Frattamaggiore bei Averse/Italien.