A P R I L 2018

30. März 2018

1.4.  OSTERSONNTAG  9.00 Festmesse mit Speisensegnung

2.4.  OSTERMONTAG  9.00 Festmesse

8.4.  Sonntag der Göttlichen Barmherzigkeit  9.00 Festmesse mit Weihegebet

Montag 9.4.  Verkündigung des Herrn  7.00 Festmesse

22.4.  4. Ostersonntag - Gebetstag für geistliche Berufe  9.00 Hl. Messe

Montag 23.4.  Weihe der Metroplitankirche (Stephansdom)

                       7.00 Hl. Messe                                      

Aktuelle Heilige:  5.4.  Hl. Maria Crescentia Höss von Kaufbeuren

                            28.4. Hl. Judwig Maria Grignion de Monfort

 

Auferstandene


JESUS  LEBT  ALLELUJA !

Eine gesegnete und frohe Osterzeit !

 

Auferstandene

 

Das ist der Tag, den Gott gemacht,

der Freud in alle Welt gebracht.

Es freut sich, was sich freuen kann,

denn Wunder hat der Herr getan.

 

Emmausjünger

 

Täglich nehmen wir beim Eucharistischen Opfer am Tod und an der Auferstehung Jesu teil und werden durch die Kraft des Wortes und des Sakramentes umgeformt. Nichts sollen wir von unserem Opfer zurückbehalten, sondern uns ganz hingeben an Ihn, der sich uns ganz schenkt. Das Brechen und Teilen des eucharistischen Brotes führt uns immer tiefer in die Einheit mit Christus und untereinander. (aus unseren Konstitutionen)

 

Blumen

 

A K T U E L L E   H E I L I G E :

 

         Hl. Maria Crescentia Höss                           Hl. Ludwig Maria Grignion de Monfort

     Hl. Maria Crescentia Höss von Kaufbeuren     Hl. Ludwig Maria Grignion de Monfort

 

Hl. Maria Crescentia Höss:  Als Tochter des Webers Matthias Höss und seiner Frau Luzia wurde Anna, so ihr Taufname, am 20. Oktober 1682 in der Neuen Gasse zu Kaufbeuren geboren.

Da ihre Familie arm war und die notwendige Mitgift nicht aufbringen konnte, gelang es Anna nur durch Vermittlung des evangelischen Bürgermeisters, in das Kloster der Franziskanerinnen aufgenommen zu werden. Nach strengen Gehorsamsübungen die sie willig erfüllte, übernahm Crescentia, wie sie nach der Aufnahme in den Orden hieß, wichtige Aufgaben im Kloster und wurde schließlich 1741 zur Oberin gewählt.

Sie führte die Gemeinschaft mit Tatkraft und Umsicht und war darauf bedacht dass die Ordensregeln eingehalten wurden. Ebenso wichtig war ihr aber das verständnisvolle Miteinander in der Gemeinschaft. Freude und Fröhlichkeit sollten im Kloster herrschen. Grundlage ihrer Frömmigkeit war die Übereinstimmung mit dem Willen Gottes.

Sie starb am 5. April 1744 an einem Ostersonntag. Am 7. Oktober 1900 war Ihre Selig- und am 25. November 2001 ihre Heiligsprechung.

 

                                - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

 

Hl. Ludwig Maria Grignion:  wurde 1673 in Montfort in der Bretagne geboren und 1700 in Paris zum Priester geweiht. Papst Klemens XI. bestellte ihn zum Volksmissionar. Daraufhin zog er unermüdlich durch den Nordwesten Frankreichs und lehrte einen Weg der Heiligkeit, der durch Maria zu Jesus führt.

Die marianische Spiritualität förderte er durch zahlreiche Schriften und konnte für sein Werk Priester, Ordensbrüder und -schwestern, die "Töchter der Weisheit" gewinnen.

Er starb am 28. April 1716 in St. Laurent-sur-Sevre in der Diözese Lucon und wurde 1947 heiliggesprochen.

 

Blumen