A P R I L 2017

27. März 2017

Sonntag  2.4.  8.00 Beichtgelegenheit

                      8.30 KREUZWEGANDACHT  MIT  EUCH. SEGEN

                      9.00  HL. MESSE

H E I L I G E   W O C H E :

9.4.   PALMSONNTAG  9.00 Palmweihe und Festmesse

13.4. GRÜNDONNERSTAG  17.00 Abendmahlmesse und Ölbergandacht

14.4. KARFREITAG  9.00 Kreuzwegandacht

        15.00 Feier vom Leiden und Sterben Christi, anschließend Andacht

15.4. KARSAMSTAG  Anbetung beim Hl. Grab von 8.00 - 18.00

BEICHTGELEGENHEIT :

Palmsonntag         8.00 - 9.00

Gründonnerstag  16.00 - 16.45

Karfreitag            14.00 - 14.45

Karsamstag         18.00 - 18.45

        19.00 OSTERNACHTFEIER  mit Speisesegnung

16.4. OSTERSONNTAG  9.00 Festmesse mit Speisesegnung

17.4. OSTERMONTAG    9.00 Festmesse

Aktuelle Heilige:  21.4.  HL. KONRAD VON PARZHAM

                            29.4.  HL. KATHARINA VON SIENA

Grab

Wir wünschen Ihnen aus ganzem Herzen ein tiefes Miterleben der heiligen Geheimnisse unseres Glaubens und reich gesegnete, frohe Ostern !

Kirche

CHRISTUS IST ERSTANDEN, HALLELUJA !

Blumen

 

A K T U E L L E   H E I L I G E :

Hl. Konrad von Parzham        Hl. Katharina von Siena

Hl. Konrad von Parzham                            Hl. Katharina von Siena

Konrad von Parzham wurde am 22. Dezember 1818 in Parzham bei Griesbach (Bayern) geboren. Am 4. Oktober 1852 legte er im Kloster Laufen an der Salzach die Profess als Kapuzinerbruder ab. Er war 41 Jahre Pförtner des St. Anna Klosters in Altötting. Unermüdlicher Gebetseifer, verbunden mit steter Dienstbereitschaft für die Wallfahrer, Wanderer und Armen, zeichnete ihn aus. Er starb am 21. April 1894 in Altötting. 1930 wurde er selig, 1934 heiliggesprochen.


Katharina wurde zu Siena in der Toscana 1347 als Tochter eines Färbers geboren. Schon im jugendlichen Alter erwachte in ihr ein großes Verlangen nach Vollkommenheit, und sie weihte sich Gott durch das Gelübde der Jungfräulichkeit. Da sie sich dem Wunsche der Eltern, sich zu verehelichen, widersetzte, wurde sie lange Zeit schlecht behandelt. Schließlich gaben die Eltern nach. Mit 16 Jahren nahm sie das Kleid des 3. Ordens des hl. Dominikus, lebte aber weiter im Hause ihrer Eltern, wo sie nebst strengen Bußübungen sich der Krankenpflege widmete. 1367 wurde sie mit den Wundmalen des Herrn ausgezeichnet. Ihr Einfluss stieg mit der Zeit derart, dass selbst Päpste, Kardinäle und Fürsten sich ihres Rates bedienten. So reiste sie auch nach Avignon und bewog Papst Gregor XI. zur Rückkehr nach Rom. Am 29. April 1380 starb sie in Rom, 1461 sprach Pius II. sie heilig, Pius IX. erhob sie zur Mitpatronin der Stadt Rom. Paul VI. erklärte sie zur Kirchenlehrerin. Papst Johannes Paul II. hat die hl. Katharina zur Mitpatronin Europas ernannt.